Deutlich mehr Absatz bei Unipor

Unipor-Werke melden positive Geschäftsentwicklung / Ziegelindustrie profitiert von höheren Neubauzahlen

Positive Entwicklung: Der Gesamtumsatz der neun Unipor-Mitgliedswerke erhöhte sich 2014 von 81,0 Millionen auf rund 83,1 Millionen Euro. Mit insgesamt 595 Millionen Normalformat-Einheiten stieg auch der Absatz an Mauerziegeln spürbar. (Bild: UNIPOR, München.)

Erfüllt die Ansprüche an energetische Bauvorhaben: Der neue Mauerziegel „Unipor WS08 Coriso“ vereint optimalen Schallschutz mit hocheffektiver Wärmedämmung. Zugleich lässt er sich flexibel einsetzen und verarbeiten. (Bild: UNIPOR, München.)

„Unipor Silvacor“: Mit der neuen, holzfasergefüllten Mauerziegel-Gattung geht die Unipor-Gruppe einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Die aus nachwachsenden Rohstoffen bestehende Dämmstofffüllung sorgt für bauphysikalische Bestwerte und eine wohngesunde Gebäudehülle. (Bild: UNIPOR, München.)

Jahres-Pressekonferenz der Unipor-Gruppe in München: Vorstandsvorsitzender Anton Hörl (li.) und Geschäftsführer Dr. Thomas Fehlhaber stellten die aktuellen Absatz- und Umsatzzahlen sowie die neuen Unipor-Produkte vor (Bild: UNIPOR, München).

München (d-pr): Die gesteigerte Bautätigkeit in Deutschland hat auch die Absatz- und Umsatzzahlen der Unipor-Gruppe positiv beeinflusst. Dies gab der bundesweite Verbund mittelständischer Ziegelhersteller jetzt in München bekannt. Im abgelaufenen Jahr stieg der Umsatz um 2,6 Prozent auf 83,1 Millionen Euro (Vorjahr: 81,0 Mio.). Gleichzeitig konnten die Unipor-Werke rund 595 Millionen Normalformat-Einheiten an Mauerziegeln absetzen, was einem Plus von 7,0 Prozent entspricht (Vorjahr: 556 Mio.). Erneut erwiesen sich dabei die dämmstoffgefüllten Coriso-Mauerziegel von Unipor als besonders erfolgreich. Optimistisch blicken die Unipor-Verantwortlichen auch auf das aktuelle Jahr: „Neue Produktentwicklungen sowie ein günstiges Finanzierungsumfeld für Bauherren lassen uns weiterhin auf ein stabiles Wachstum hoffen", erklärt Unipor-Vorstandsvorsitzender Anton Hörl.

Das niedrige Zinsniveau und der Wunsch nach einer sicheren Wertanlage haben 2014 erneut zu einer steigenden Zahl von Baugenehmigungen geführt. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes wurden allein bis September insgesamt rund 210.000 Genehmigungen für Wohnbauten erteilt. Das entspricht einem Wachstum von etwa fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Besonders der Anteil des mehrgeschossigen Wohnungsbaus konnte dabei zulegen. Die positive Entwicklung im deutschen Wohnungsbau spiegelt sich auch in den aktuellen Geschäftszahlen der Unipor-Ziegel-Gruppe wider: So stieg 2014 der bereinigte Jahresumsatz der insgesamt neun Unipor-Mitgliedsunternehmen, die an 13 Standorten in Deutschland produzieren, von 81,0 Millionen auf rund 83,1 Millionen Euro (+ 2,6 Prozent) an. Im gleichen Zeitraum setzten die Werke mit 595 Millionen Ziegel-Normalformaten (NF) insgesamt 7,0 Prozent mehr ab als noch im Vorjahr (556 Millionen NF).

Regionale Unterschiede bei Nachfrage und Bautätigkeit

Insbesondere in den südlichen Bundesländern, wo die einschalige Bauweise Tradition hat, konnten die Unipor-Werke Absatz und Umsatz steigern. Hier nahm der Anteil dämmstoff-gefüllter Hochleistungsprodukte gegenüber dem Vorjahr noch einmal zu. Dank ihrer integrierten rein mineralischen Füllung verbessern die „Unipor Coriso“-Mauerziegel sowohl den Schall- als auch den Wärmeschutz des Außenmauerwerks deutlich. „Bereits im Vorjahr hatte in manchen bayerischen Regionen der Absatz der Coriso-Mauerziegel rund 50 Prozent aller Produkte für die Außenwand ausgemacht“, resümiert Unipor-Geschäftsführer Dr.-Ing. Thomas Fehlhaber. „Deutschlandweit sind wir mit unseren Coriso-Ziegeln sogar marktführend unter den gefüllten Mauerziegel-Gattungen“. Allerdings konnten die Unipor-Ziegelwerke in den nördlichen Bundesländern nur verhalten am Aufschwung teilhaben: Denn auf diesem Markt stehen zum einen der Preiswettbewerb sowie zusatzgedämmte Bauweisen im Vordergrund, zum anderen spielt die Beratung als Dienstleistung nur eine untergeordnete Rolle. Das wirkt sich insgesamt auch etwas mindernd auf den Unipor-Gesamtumsatz aus.

Für 2015 sieht sich die Unipor-Gruppe mit ihrem aktuellen Produktangebot sehr gut aufgestellt: Sowohl im Sektor des Einfamilienhauses als auch im mehrgeschossigen Wohnungsbau bietet Unipor für praktisch jedes Bauvorhaben eine optimale Wandbaustoff-Lösung. Da der Bedarf an Wohnraum besonders in den Ballungszentren weiterhin hoch ist, verschieben sich die Ansprüche an Gebäudestruktur und Wandbaustoffe. Gesetzliche und wirtschaftliche Anforderungen an Neubauten verlangen zudem immer hochwertigere und nachhaltigere Baustoffe.

Mit neuen Produkten unterwegs

Die Unipor-Gruppe reagiert auf diese Entwicklungen unter anderem mit dem neuen „Unipor WS08 Coriso“-Mauerziegel. Er eignet sich sowohl für den Bau von Einfamilien-, Reihen- und Doppelhäusern als auch für den mehrgeschossigen Wohnungsbau und gilt daher als „massiver Alleskönner“. Bereits ab einer Wandstärke von 30 Zentimetern bietet der massive Mauerziegel einen hohen Schallschutzwert Rw,Bau,ref von mindestens 48,2 Dezibel. Er übertrifft zudem die aktuellen Anforderungen der Energie-Einsparverordnung (EnEV) und schafft damit die Voraussetzungen für den Bau von KfW-geförderten Effizienzhäusern. „Mit einem Wärmeleitwert von nur 0,08 W/(mK) weist der Unipor WS08 Coriso bereits ab einer Wanddicke von 30 Zentimetern eine hervorragende Wärmedämmung auf“, fasst Dr. Thomas Fehlhaber zusammen.

Darüber hinaus hat die Unipor-Gruppe – pünktlich zur Weltleitmesse „BAU 2015“ in München – eine komplett neue Mauerziegel-Gattung entwickelt. Sie trägt den Namen „Unipor Silvacor“ und hat die Besonderheit, dass die Mauerziegel mit einer integrierten Dämmstoff-Füllung aus sortenreinen Holzfasern versehen sind. Damit ist die Unipor-Gruppe der bundesweit erste Anbieter von massiven Mauerziegeln, deren Füllung aus einem 100 Prozent nachwachsendem Rohstoff besteht. Die neuen Silvacor-Ziegel erreichen bauphysikalische Bestwerte und erweisen sich als äußerst wohngesund. Sie sind besonders für Fachleute und Bauherren interessant, die besonderen Wert auf Ökologie und Nachhaltigkeit legen. Als erster Ziegel der neuen Gattung kommt der „Unipor W07 Silvacor“ auf den Markt. Er ist für den Bau von Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern konzipiert und überzeugt durch seine sehr hohe Wärmedämmung. Mit ihm lassen sich daher auch KfW-geförderte Effizienzhäuser in monolithischer Bauweise errichten – ohne zusätzliche Außendämmung der Wände (WDVS).

Stabil bleibende Bautätigkeit zu erwarten


Neben der Produktentwicklung sehen bei Unipor auch die weiteren Rahmenbedingungen für 2015 positiv aus: Für eine stabile Bautätigkeit auf erhöhtem Niveau sprechen das günstige Finanzierungsumfeld für Bauherren sowie verschiedene gesellschaftliche Faktoren. Erhöhte Zuwanderungszahlen sowie ein gut entwickelter Arbeitsmarkt lassen positive Prognosen für den Wohnungsbau zu – ebenso wie die hohe Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in Ballungszentren. Viele erfolgreich abgeschlossene Bauprojekte des letzten Jahres zeigen bereits, dass die einschalige Ziegelbauweise – ohne zusätzliche Außendämmung (WDVS) – weiterhin gefragt und höchst leistungsfähig ist. „Diese hohe Nachfrage nach unseren Produkten liegt in der Kombination aus den klassischen Vorteilen der monolithischen Ziegelbauweise und bewusster Produktpflege und -entwicklung begründet“, so Fehlhaber.

 


Über die Unipor-Ziegel-Gruppe

Die Unipor-Ziegel-Gruppe ist ein Verbund von 9 mittelständischen Mauerziegel-Herstellern, der an 13 Standorten in Deutschland Mauerziegel produziert – mit einem bundesweiten Marktanteil von rund 25 Prozent. Produkte der Marke „UNIPOR“ gibt es für den gesamten Hochbau – von hoch wärmedämmenden Außenwand-Ziegeln bis zu Schwer-Ziegeln aus gebranntem Ton. Sie werden überwiegend für das klassische Eigenheim sowie im mehrgeschossigen Mietwohnungsbau eingesetzt. Das Produktprogramm, ergänzt durch eine umfassende Bauberatung, wird als „UNIPOR Ziegel System“ angeboten.



Bookmark and Share