Lachend in den Keller gehen

Unterkellerung sorgt für flexiblere Wohnraumnutzung und höheren Immobilienwert

Gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis: Mit einem Keller können Bauherren bis zu 40 Prozent mehr Nutzfläche gewinnen – bei nur zehn Prozent mehr Kapitaleinsatz. Keller in massiver Leichtbeton-Bauweise garantieren dabei ein trockenes, angenehmes Raumklima. (Foto: KLB-Klimaleichtblock)

Der zusätzliche Raum im Kellergeschoss kann vielfältig genutzt werden: Ob als Arbeitsraum, für die Anlagentechnik oder private Hobbies – hier ist größtmögliche Flexibilität gegeben. (Foto: ©Monkey Business / fotolia.com)

Wertsteigerung durch Unterkellerung: Der zusätzliche Gewinn an Wohnraum wirkt sich positiv auf den Wert der Immobilie aus. Immobilienmakler versichern zudem, dass ein Weiterverkauf des Hauses deutlich leichter fällt. (Foto: KLB-Klimaleichtblock)

Lebensraum gewinnen: Ob als unaufdringlicher Stauraum für moderne Haustechnik oder zusätzlicher Wohnraum für Hobbys und Feiern – ein moderner Keller bietet flexible Nutzungsmöglichkeiten. Für ein gesundes „Wohlfühlklima“ sorgen dabei die richtigen Baustoffe. Mauerwerk aus Leichtbeton verfügt beispielsweise über hervorragende Wärmedämm-Eigenschaften und rein mineralische Zuschläge. Letztere gewährleisten eine ausgewogene Innentemperatur bei höchster Energieeffizienz und eine schadstofffreie Raumluft. Auch das Kosten-Nutzen-Verhältnis eines Kellers überzeugt: Mit circa zehn Prozent mehr Kapitaleinsatz lassen sich rund 40 Prozent mehr Nutzfläche schaffen. Zudem fällt der Verkauf unterkellerter Immobilien im Bedarfsfall deutlich leichter.  

Flexiblen Raumgewinn schaffen oder bei den Baukosten sparen? Vor dieser schwierigen Entscheidung stehen Bauherren, wenn es um die mögliche Unterkellerung ihres Wohn(t)raumes geht. Der finanzielle Mehraufwand für einen Keller kann dabei jedoch zunächst abschreckend wirken. Denn dieser macht im Durchschnitt rund zehn Prozent der Gesamtkosten aus. Allerdings stehen dem gewichtige Argumente für einen Kellerbau gegenüber: Auch ohne ihn müssten teure Baumaßnahmen umgesetzt werden. Allein die notwendige Installation einer frostsicheren Bodenplatte verschlingt laut einer Studie des Institutes für Bauforschung (IFB) etwa ein Drittel der Baukosten für einen Keller. Demgegenüber sorgt eine Unterkellerung den IFB-Bauexperten zufolge aber für circa 40 Prozent mehr Nutzfläche, die flexibel nach den individuellen Vorstellungen ausgestaltet werden kann. Mit ihm lässt sich daher auf wirtschaftliche Weise mehr Lebensqualität schaffen.

Kellerraum wird Lebensraum


Wo früher Winterreifen und Gartenmöbel verstaubten, finden sich heute oftmals großzügige Wohn- und Nutzflächen. Dabei sind die verwendeten Baustoffe von großer Bedeutung: Leichtbeton beispielsweise schützt die Kellerräume vor der Kälte und Feuchtigkeit des umliegenden Erdreiches. „Dank seiner spezifischen Oberflächenstruktur ist Leichtbeton ein idealer Putzgrund“, erklärt Diplom-Ingenieur Andreas Krechting von KLB-Klimaleichtblock. „Die hervorragende Wärmedämmung und der natürliche Feuchteschutz der massiven Mauersteine sorgen zudem auch im Untergeschoss für ein gesundes, angenehmes Raumklima.“ So wird der Keller schnell zur Einliegerwohnung, zum Arbeitsplatz oder zum Zentrum für die Freizeitgestaltung – und gewinnt damit im alltäglichen Leben immer mehr an Bedeutung.

Nachhaltigkeit aus dem Untergeschoss

Mit Jahresbeginn 2016 müssen Häuser noch höheren energetischen Ansprüchen genügen. Das spiegelt sich auch in den veränderten Effizienzhaus-Standards der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wider. Planer und Bauherren müssen deshalb verstärkt auf die Unterbringung von notwendiger Anlagentechnik achten. Bei einem Verzicht auf Unterkellerung muss dafür entweder der Wohnraum mit viel Aufwand beschnitten oder mehr Grundstücksfläche bebaut werden. Finden Wärmepumpen, Lüftungsanlagen oder Heizkessel jedoch im Keller Platz, bleibt die kostbare Wohnfläche der oberen Etagen frei verfügbar. Das Plus an effektiv nutzbaren Räumen wirkt sich zudem positiv auf den Wert des Gebäudes aus. Im Gegensatz zu wartungsintensiver und kurzlebiger Anlagentechnik steht ein Keller deshalb für zukunftsorientierten Werterhalt. Davon profitiert der Bauherr ebenso wie seine Erben. Ist ein vorzeitiger Verkauf des Hauses notwendig, zeigt sich: Rund 91 Prozent der befragten Immobilienmakler versichern in einer Studie von DIA Consulting (Freiburg), dass sich ein Eigenheim mit Keller leichter verkaufen lässt.

Weitere Informationen zum massiven Kellerbau finden interessierte Bauherren in der Broschüre „Zum Haus gehört ein Keller“, die bei KLB-Klimaleichtblock bestellt werden kann – per Fax (02632–2577770) oder per E-Mail (info@klb.de).


Bookmark and Share